Pünktlich um 9:30 Uhr begrüßte Uwe Rahn am vergangenen Samstag über 350 Eltern, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, die mit allerlei Gartengeräten und viel Motivation am PG eintrafen, um Löcher zu graben, Pfähle zu versenken und Bäume, Sträucher und kleinere Pflanzen zu setzen. Die Mitarbeiter der Forschungsstelle für Frei- und Spielraumplanung (FFS) und der Firma Becker Landschaftsbau standen den einzelnen Gruppen mit viel Fachwissen sowie Geduld zur Seite. Die heitere Stimmung sorgte für rasches Vorankommen und so konnten die über 900 Pflanzen in kürzester Zeit ihren Platz auf dem neuen Gelände finden, so dass die Einweihung kurzerhand auf 13:30 Uhr vorverlegt wurde.

Die Ehrengäste Karl Klein MdL und Berthold Wipfler überbrachten ihre Glückwünsche im Namen des Kuratoriums und lobten die Entwicklung des PG. Roland Seeger von FFS betonte, dass die Planung des Außengeländes als naturnaher Freiraum für die Schülerinnen und Schüler gestaltet worden sei. „Die Architektur muss rufen“, erklärte er, „die Kinder sollen von der Umgebung zu Bewegung und Spiel angeregt werden.“ Der Schulhof solle ein Ort des Lernens und der Sozialisation sein, Rückzugsmöglichkeiten bieten und der psychomotorischen Förderung dienen. Dies sei am PG auf Initiative der neuen Geschäftsführung umgesetzt worden und werde die Schulgemeinschaft nachhaltig stärken.

Auch die vom Förderverein gespendete Triple-Baskettball-Anlage wurde enthüllt und durch Michael Schumacher stellvertretend für alle Mitglieder übergeben: „Es ist uns eine Freude zu sehen, dass sich das Privatgymnasium stetig positiv verändert, denn jeder Stillstand wäre ein Rückschritt. Die Vision von der ‚Zukunft Schule’ wird hier umgesetzt.“

Geschäftsführender Schulleiter Uwe Rahn dankte zudem den an allen Planungen beteiligten Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern mit Urkunden für ihr Engagement. „FFS hat das umgesetzt, was die Schüler sich vorgestellt und gewünscht haben. Dieser Tag ist der Abschluss eines zwar anstrengenden, aber rundum gelungenen Projekts. Die Schwierigkeit bestand darin, während der Bauphase den laufenden Unterricht nicht zu beeinträchtigen.“ Alle Beteiligten waren sich einig, dass das gemeinschaftliche Pflanzen ein außergewöhnliches Erlebnis gewesen sei, bei dem sich Lehrer, Schüler und Eltern in lockerer Atmosphäre begegnen konnten. Bei Grillwurst und Glühwein verweilten anschließend noch viele Teilnehmer, um den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen.

Das gesamte Team des PG bedankt sich bei allen Teilnehmern für den tatkräftigen Einsatz!