Julius berichtet über seine Zeit in Albuquerque, New Mexico

Nach unserem ersten Austausch im April 2019 haben wir ein Interview mit Julius (JG 2) geführt, der uns als Teilnehmer der Premierenfahrt seine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse wie folgt geschildert hat.

Was hat dich dazu bewogen, dich für den zweiwöchigen Austausch mit der Menaul School in Albuquerque, New Mexico zu bewerben? Immerhin fand dieser im April 2019 zum allerersten mal statt und dann auch noch teilweise während der Osterferien.

Julius: Durch meinen Englischlehrer Herrn Lutschewitz erfuhr ich als einer der Ersten von dem Pilotprojekt und war sofort begeistert von dem Austauschprogramm. Da ich durch diverse vorangegangene Urlaubs- und Sprachreisen sowie durch Verwandtschaft in den Staaten bereits gute Englischkenntnisse besaß und mein bester Freund und mehrere Stufenkameraden sich bereits zur Teilnahme entschlossen hatten, stand meiner Bewerbung nichts mehr im Wege, zumal New Mexico komplettes Neuland für mich darstellte.

Erzähl uns etwas darüber wie du Deine Zeit in Albuquerque erlebt hast. Wie waren die zwei Wochen in New Mexico?

Alle meine Erwartungen wurden übertroffen. Unsere Austauschgruppe passte perfekt zusammen und durch das vielfältige Programm konnten wir sowohl die karge aber wunderschöne Natur New Mexicos, als auch die einzigartige Kultur der Hispanics und der verschiedenen Indianerstämme, welche den Bundesstaat prägen, erleben. Ich hatte die einmalige Gelegenheit in den Dorms (Wohnheim) der Menaul School untergebracht zu werden, und muss sagen, dass die Zeit mit der aufgeschlossenen, unglaublichen Dorm-Community eine der besten meines Lebens war. Zusätzlich durfte ich auch auf Wochenendausflüge mit, wie z.B. Paintball, Schwimmen, Kino oder Stadtbesichtigungen. Ich hatte eine super Zeit mit unglaublichen Leuten!

Wie ging es für Dich nach dem Menaul-Austausch und dem Gegenbesuch der amerikanischen Schüler am LÖWENROT weiter?

Nachdem ich während unseres Aufenthalts tatsächlich am Überlegen war, ob ich meinen Rückflug umbuchen und nach hinten verschieben könnte, blieb ich von Deutschland aus in engem Kontakt mit meinen neuen Freunden. Mrs.Webb, die Dormkoordinatorin, erklärte sich freundlicherweise bereit, mich ein zweites Mal für 12 Tage in den Dorms unterzubringen. Alle freuten sich, dass ich zurückgekommen war und auch die zwei neuen Schüler trugen dazu bei, dass ich wie beim ersten Mal jede Menge Spaß hatte. Auch heute noch bin ich in engem Kontakt mit meinen amerikanischen Freunden und vielleicht ergibt sich ja noch ein drittes Mal.

Wie ist dein Eindruck von der Schulgemeinschaft und dem Unterricht an der Menaul School?

Die Menaul-Community ist wie keine zweite! Ich habe noch nie erlebt, dass Unbekannte, noch dazu aus einem fremden Land, so herzlich und ohne Umschweife aufgenommen wurden. An der Menaul wird Integration und Internationalität gelebt! Wäre ich nicht bereits im Abiturjahrgang, hätte ich mit Sicherheit ein Austauschjahr in Erwägung gezogen und ich kann es nur jedem empfehlen. Der Unterricht ist zwar nicht in allen Fächern ganz auf dem Niveau, welches unsere Schule bietet, jedoch sind alle Lehrkräfte kompetent und hilfsbereit und der Schulabschluss international anerkannt.

Worauf können sich Teilnehmer am Austausch besonders freuen?

Die einzigartige Berg-und Prärielandschaft sowie die kulturreiche Albuquerque-Area bieten kombiniert mit der herausragenden Atmosphäre der Menaul School ein Erlebnis, welches sich niemand entgehen lassen sollte!

 

2020-01-20T11:54:37+01:0017.01.2020|Fremdsprachen, Schülerportrait|