Landespolitik im Klassenzimmer

„Schenken Sie uns eine (Schul-)Stunde Ihrer Zeit“. Unter diesem Motto waren am 15. November Abgeordnete des Landtages von Baden-Württemberg eingeladen, eine Freie Schule zu besuchen und eine Schulstunde gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern zu gestalten.

Dieser Einladung folgte auch Karl Klein MdL (CDU), der seit 2006 als Direktkandidat des Wahlkreises Wiesloch Mitglied des Landtages ist, indem er an diesem Tag das LÖWENROT-Gymnasium besuchte, um sich den Fragen unserer Oberstufenschüler zu stellen.

Nach einer Begrüßung durch die Schul- und Geschäftsleitung und einer kurzen Vorstellung seiner Person und seines politischen Werdeganges eröffnete er den Schülern die Möglichkeit, mit ihm in den Dialog zu treten. Dieser Aufforderung kamen auch zahlreiche Interessierte nach, die die Gelegenheit nutzten, die Meinung eines Landespolitikers zu aktuellen politischen Fragen in Erfahrung zu bringen. So verging die Schulstunde auch wie im Flug und entwickelte sich zu einem Streifzug durch die Kommunal-, Landes-, Bundes- und Europapolitik, indem Klein geduldig und aufgeschlossen unter anderem auf Fragen zur Bildungs- und Flüchtlingspolitik, zum Klimaschutz, zur Rolle der CDU als Volkspartei oder auch der Mobilität der Zukunft einging.

Karl Klein beendete die Stunde mit einem Plädoyer, dass die Bedeutung der Bildung für Kinder und Jugendliche hervorhob. Er betonte die Bedeutung eines freien Deutschlands und die Bedeutung Europas als hohes Gut und ermunterte die Schüler, sich politisch und gesellschaftlich zu interessieren und zu engagieren, um die Zukunft aktiv mitzugestalten. Denn Demokratie sei nicht geschenkt, so der CDU-Politiker, sondern bedürfe der ständigen Auseinandersetzung.

Als das Klingeln die Stunde beendete, suchten einige Schüler sogar noch das persönliche Gespräch mit dem Abgeordneten, um ihre Fragen zu stellen. So zeigte sich, dass die Gelegenheit, Politik hautnah zu erleben, nicht nur eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag darstellte, sondern auch eine Bereicherung inhaltlicher Art für unsere Oberstufenschüler war.

2019-11-29T09:48:09+01:0022.11.2019|Gesellschaftswissenschaften, Schüler|