Im Portrait: Stephanie Prosek

Jungstudentin an der Musikhochschule Karlsruhe im Fach Violine

Jung, hübsch, talentiert. Mit diesen Worten lässt sich Stephanie Prosek wohl am treffendsten beschreiben. Bereits seit ihrem fünften Lebensjahr spielt sie Violine und ist nun mit 15 auf sehr hohem Niveau angelangt. Die Musik sei ihr Leben, sagt sie. „Musik bedeutet mir sehr viel. Ich habe zwar keine Zeit für andere Hobbies, aber das macht mir nichts aus.”

 

Durch das große Angebot an AGs kann Stephanie dennoch während der Schulzeit ihren anderen Interessen nachgehen. Nach der Schule übt sie täglich mehrere Stunden und ein bis drei Mal die Woche fährt ihr Vater sie nach Karlsruhe, wo sie an der Musikhochschule am „Sparda PreCollege” die Klasse von Professor Albrecht Laurent Breuninger besucht. „Ich bin seit drei Jahren am PreCollege. Dort haben wir neben dem regulären Instrumentalunterricht zusätzlich Musiktheorie und Improvisationslehre.” Um dort angenommen zu werden, ist ein hohes Maß an Talent und Können erforderlich. Die Aufnahmeprüfung bestand Stephanie mit der maximalen Punktzahl. Dass sie schon mit 12 Jahren am PreCollege aufgenommen wurde, zeigt umso deutlicher ihre Motivation sowie ihre Begeisterung für ihr Instrument.

Für die Neuntklässlerin steht eins schon fest: sie will Musik studieren und professionelle Musikerin werden. „Dazu braucht man natürlich Abitur.” Dank ihrer sehr guten Leistungen wird sie dieses Ziel auch erreichen. Manchmal fehlt Stephanie auch aufgrund von Proben und kleinen Tourneen im Unterricht: „Klar, ist es anstrengend, aber mit dem Unterstützungskonzept für die Musiker klappt das alles sehr gut.” Für konzertante Tätigkeiten wird Stephanie Prosek freigestellt und individuell betreut. So gelingt es auch eine zweiwöchige Tournee mit dem Landesjugendorchester Baden-Württemberg mit den Aufgaben für die Schule zu vereinbaren.
In den Ferien besucht Stephanie meist Meisterkurse, damit ist sie schon durch ganz Europa gereist. „Das schönste am Meisterkurs ist das Abschlusskonzert. Hier spielt man in bekannten Konzertsälen, die von einem sachkundigem Publikum besucht werden.“
Gerade jetzt vor Weihachten ist viel los: Weihnachtskonzerte, Ensemble-Auftritte und natürlich viele Proben. Dennoch findet Stephanie Zeit, ihr Talent am PG einzubringen: „Ich freue mich immer, wenn ich an der Schule zusammen mit anderen Musikern ein Konzert spielen darf.”

2018-09-10T13:26:32+02:0019.12.2011|Schülerportrait|