Tablet PCs im Unterricht

Pilotprojekt gestartet

Als eine der ersten Schulen in Deutschland nimmt das PG an einem Pilotprojekt zum Einsatz von Tablet PCs im Unterricht teil, um eine von Prof. Dr. Edgar Seemann und Programmierer Heiko Weible speziell entwickelte Lern- und Lehrersoftware zu testen. “Unser Projekt ist eine innovative Lernplattform, mit der Schüler einen völlig neuen Zugang zu Bildung bekommen. Das System ist eine integrierte Software- und Hardware-Lösung basierend auf Tablets mit dem Android Betriebssystem”, erklärte Heiko Weible.

Zum Auftakt des Projekts überreichten Seemann und Weible dem PG nun 26 Tablet PCs.
„Der Einsatz von Tablet PCs hat viele Vorteile”, so Uwe Rahn. Alle Tablet PCs in einer Klasse sind über ein Netzwerk mit dem Tablet des Lehrers verbunden, sodass dieser ständigen Überblick über die Aktivitäten der Schüler hat. Ebenso werden Lernfortschritt und Probleme der Schüler sichtbar, denn während der Bearbeitung können Hilfestellungen aktiviert werden. Je nach Bedarf können die Nutzer kleine Tipps oder umfangreichere Erklärungen abrufen. So kann der Lehrer sehen, wie viel Unterstützung jeder Schüler bei der Lösung der gestellten Aufgaben benötigt.

Ein weiterer Vorteil ist laut Rahn die räumliche Flexibilität, da man die Tablet PCs unabhängig vom Informatikraum unter anderem zur Internetrecherche verwenden kann. Darüber hinaus können die Tablet PCs unterstützend im Unterrichtsfach Glück eingesetzt werden, wie Carole Richter (Fachbeauftragte Informatik) erläuterte: „Mit den Tablet PCs lernen Schülerinnen und Schüler den angemessenen Umgang mit digitalen Medien und Internet aktiv im Unterricht.”
Zu Beginn des Projekts steht ein Klassensatz von Tablets zu Verfügung, der vom gesamten Kollegium genutzt werden kann. Interessierte Lehrkräfte können zudem Ideen für weitere Lerninhalte entwickeln, die von Informatiklehrer Daniel Jungblut in Zusammenarbeit mit Heiko Weible umgesetzt werden. „Für die Zukunft wäre es außerdem vorstellbar, gedruckte Medien im Unterricht durch Tablet PCs zu ersetzen, sobald die Schulbuchverlage digitalisierte Ausgaben der Lehrbücher anbieten.”

 

2012-10-11T06:43:21+02:0011.10.2012|Schulkonzept|