Der Siegeszug setzt sich fort – Das LÖWENROT ist Badischer Schulschachmeister in der WK I

Dem unermüdlichen Einsatz unserer Bezirksschulschachreferenten Lennart Back und der Offenheit der Leitung unserer Schule gegenüber jeder neuen Idee ist es zu verdanken, dass dieses Jahr zum ersten Mal die Badische Meisterschaft im Schulschach an unserem LÖWENROT-Gymnasium stattfand, nachdem

wir letztes Jahr schon die Bezirksmeisterschaften ausgerichtet hatten.

 

Am Freitag, den 05.04.2019, reisten jeweils sechs Teams aus den Wettkampfgruppen WK I bis V, WK Grundschulen, WK Grundschule Mädchen, WK Realschule, WK Gemeinschaftsschulen/ Werkrealschulen/ Hauptschulen sowie WK Mädchen an. Qualifiziert hatten sich in jeder WK die drei besten Teams der Südbadischen Meisterschaft und die drei besten Teams der Nordbadischen Meisterschaft.

 

Auch das LÖWENROT-Gymnasium war vertreten. In den letzten Jahren hat sich in der WK I unserer Schule ein sehr starkes Team geformt. Dies ist zweimal Bezirksmeister, zweimal Nordbadischer Meister geworden und hat im letzten Jahr bei der ersten Teilnahme an einer Gesamtbadischen Meisterschaft in Denzlingen den 2. Platz belegt. Auch dieses Mal, in der dritten Runde, mit noch stärkeren Gegnern hielt die Erfolgsserie an. In den ersten vier Runden konnten alle gegnerischen Teams geschlagen werden, wenn auch teilweise recht knapp. In einem spannenden Match gegen das Liselotte-Gymnasium aus Mannheim machte Julius E. letztendlich den ‚Sack zu‘. So kam es in der letzten Runde zu einem echten Finale gegen das Berhold-Gymnasium aus Freiburg, das ebenfalls alle vorangegangenen ‚Matches‘ gewinnen konnte.

Dank der höheren Zahl an Brettpunkten brauchten wir zu diesem Zeitpunkt nur noch ein Unentschieden, sodass der Titel nach der letztjährigen Vizemeisterschaft zum Greifen nahe lag. Julius M. und Richard M. konnten ihre Partien erfolgreich zu Ende bringen. Liam konnte sich ebenfalls durchsetzen, sodass auch das letzte Match gewonnen wurde.  Der Triumph war perfekt! Unsere WK I ist der neue Badische Meister in der „Königsklasse“.

Der Weg zum Titel ist durchaus bemerkenswert: Bei der Nordbadischen Meisterschaft wurden bereits alle Begegnungen gewonnen und auch diesmal wurden insgesamt nur 2 Brettpunkte verloren. An Brett 4 wechselten sich Julius E. und Philipp ab. Julius E. spielt schon seit der  5. Klasse bei den  Schulschachturnieren mit und hat sich auch nun wieder trotz intensivster Abiturvorbereitung zur Teilnahme bereit erklärt. Im letzten Jahr seiner Schullaufbahn hat er noch einmal einen großen Schritt nach vorn gemacht. Seine Stärke liegt darin, kleine Vorteile zäh bis zum Ende zu verteidigen und am Ende in einen Sieg umzumünzen. Philipp hat auch schon enorme schachliche Fähigkeiten. Wenn er noch mehr Erfahrung hat, wird er ebenfalls nur schwer zu schlagen sein. An Brett 3 operierte Liam. Gegen starke, ältere und erfahrenere Gegner zeigt er eine enorme Ruhe und beeindruckende Analysefähigkeit, die bei einem Spieler seines Alters selten zu finden ist. Richard an Brett 2 gewann alle Partien und überzeugt durch eine enorme Effektivität. Bei der Nordbadischen und Badischen Meisterschaft hat er 12 Siege aus 12 Partien geholt. Dass er alle sehr knappen und durchaus spannendenPartien für sich entscheiden kann, zeigt seine professionelle Herangehensweise, seine Abgeklärtheit und seinen unbedingten Siegeswillen.

Das Gefühl, das einen beschleicht, wenn man Julius M. am Schachbrett zuschaut, ist Mitleid, und zwar Mitleid mit seinem Gegenspieler. Es ist fast schon brutal, wie arglos seine Gegner an einer Stellung rechnen und nicht ahnen, welcher Zug sie gleich überrollt. Julius hat dann schon alle Varianten durchgerechnet und wartet. Selbst in schwierigsten Stellungen und dramatischster Zeitnot gerät Julius nicht ins Schwitzen, sondern sein jeweiliger Gegenspieler. Julius hat alles, was ein “Großer” Schachspieler braucht: ein umfassendes Eröffnungsrepertoire, enormes Talent, enorme kombinatorische Fähigkeiten, überragende Einschätzung der strategischen Möglichkeiten, unglaubliche Endspielfähigkeiten und er ist darüber hinaus ein absolut fairer Sportsmann.

 

Insgesamt hatten wir dieses Jahr ein sehr starkes, homogenes Team, in dem jeder an seinem Brett jeden Gegner schlagen konnte. Dies führte letztendlich zum Erfolg.

Auch in allen anderen Wettkampfklassen gab es spannende Wettkämpfe und eine Begeisterung fürs Schachspiel, die sich auf jeden Zuschauer übertrug. Es siegten das Kant-Gymnasium in der WK M, die Neunlindenschule Ihringen in der WK HS/RS/GEM, die Abt-Bessel-Realschule aus Buchen in der WK RS, das Windeck-Gymnasium Bühl in der WK V, das Bismarck-Gymnasium Karlsruhe in der WK IV, das Kurfürst-Friedrich-Gymnasium Heidelberg in der WK III und das Bismarck-Gymnasium Karlsruhe in der WK II.

Amelie, Chiara, Lara, Lilly, Nils und Paulina von der SMV sorgten für das leibliche Wohl der Gäste und trugen damit zu einem umfassenden Gelingen dieses ersten Ausrichtens des Turniers bei. Nicholas unterstütze seinen Vereinspartner Lennart bei der Anmeldung und Ergebnisaufnahme und war ebenfalls eine Riesenhilfe.

Ein herzliches Dankeschön geht auch an alle Raumbetreuer, die zu einem reibungslosen Ablauf beitrugen

und halfen, alle Streitfälle zu lösen. Bedanken möchten wir uns auch bei den Vereinen aus Ettlingen, Mühlhausen, Reilingen, Dielsheim, Sandhausen, Walldorf, Thomas Weber aus Karlsruhe, den Schachfreunden Botwinnik und dem Badischen Schachverband für das Zurverfügungstellen von Material. Ein Dankeschön auch an Thomislav Brodosic für die Organisation auf Badischer Ebene, an Oliver fürs Helfen beim Abbauen. Die größte Leistung hat Lennart vollbracht, der mehrere Urlaubstage und etliche Nächte investiert hat, um eine perfekte Planung, Organisation und Ablauf zu gewährleisten. Auch ergeht unser Dank an die beiden Sponsoren, Sparkasse und die Gemeinde St. Leon-Rot, die die Pokale stifteten sowie an Herrn Maurer für die Haustechnik.

 

Wir gratulieren den Gewinnern hiermit recht herzlich zu ihrem riesen Erfolg.

2019-04-30T11:18:56+01:0030.04.2019|AiMs, Veranstaltungen|